Schranktür #4 – Schlüsselübergabe

Nach den Ämtchen gab es einen super feinen Dessert, vier verschiedene Rouladen in den verschiedensten Farben. Dann haben wir Ballspiele und Lasergame-Versteckis gespielt im Wald. Als alle müde wurden gingen wir zurück und wollten in unsere Welt zurück reisen. Als wir jedoch das Ritual im Schrank machten funktionierte es nicht, stattdessen fanden wir ein Memory. Wir gingen runter in den Aufenthaltsarum und spielten das Memory, es handelte sich um verschiedene Alltagsgegenstände aus unserer Welt. Als wir das Ritual zum zweiten Mal ausprobierten funktionierte es und wir konnten schlafen gehen.

Nachtaktivität

In der Nacht wurden wir vom Schrankwächter geweckt, ein Bösewicht hatte sich in unsere Welt geschlichen. Wir zogen uns schnell an und gingen raus. Der Schrankwächter hatte aber sein Licht im Haus vergessen und musste nochmals zurück. Da kam eine weitere Gestalt, der Lehrling des Schrankwächters und nahm im Namen seines Meisters vier mutige Wölfe mit um bereits nach dem Bösewicht zu suchen. Der Schrankwächter kam zurück und der Rest machte sich auch auf den Weg. Im Wald konnten wir allerdings nichts finden und schlugen vor zu den anderen zurück zu kehren. Dann jedoch der Schock, der Schrankwächter hatte gar keinen Lehrling! Er hatte jedoch eine Videokamera vor dem Schrank aufgestellt und wir gingen zurück zum Haus um das Filmmateril anzusehen, tatsächlich bei der Getalt auf der Kamera handelte es sich um den „Lehrling“. Wir folgten dem Weg, welchen er genommen hat und fanden am Ende unsere Gspändli gefesselt auf einer Bank. Wir befreiten sie, doch dann hörten wir ein lautes Lachen von der Villa Kunterbunt, der Bösewicht hat das Haus beschlgnahmt. Schnell stürmten wir zurück. Eine Jagd durch das komplett dunkle Haus begann, überall fanden wir Nachrichten des Bösewichten, welcher überall zu sein schien, ab und zu hörte man wieder eine Tür zu schlagen, es war zum fürchten. Auf der letzten Nachricht hiess es dann, dass der Bösewicht gelangweilt sei und sich schlafen gelegt habe. Also beschlossen wir auch wieder schlafen zu gehen. Doch dann der nächste Schock, der Bösewicht hatte sich in einen der Schläge niedergelassen und als wir kamen sprang er auf und verliess unsere Welt wieder, nun konnten wir unbesorgt schlafen gehen.

Tagesbericht 13.05.2018

Zum Schluss möchte auch noch ich, Yerina Speckstein, mich melden. Heute war schon der letzte Tag unseres gemeinsamen Abenteuer und so mussten die Wölfe gleich nach dem Aufstehen all ihre Sachen packen und vor die Villa Kunterbunt stellen. Während dem zMorgen erreichte mich ein Hilferuf aus der Bibi Blocksberg Welt und gemeinsam reisten wir zu Bibi. Als wir wieder aus dem Schrank hinauskamen, fanden wir Bibi ganz traurig vor dem Haus. Ihr wurde ihr heissgeliebter Hexenbesen „Kartoffelbrei“ von einem grimmig dreinblickenden Piraten gestohlen. Die schlauen Wölfe zählten eins und eins schnell zusammen und wussten gleich, dass es sich bei diesem Piraten um Captain Hook handeln muss und wir machten uns auf die Suche.

 

Beim Aussichtsturm sahen wir eine Gestalt in der Luft hängen. Tatsächlich handelte es sich um den Captain. Wie sich herausstellte, hatte der Hexenbesen eine Art Sicherung integriert, jeder Fremde welcher ihn versucht zu fliegen, bleibt drei Meter in der Luft hängen, bis Bibi den Besen wieder in der Hand hat. Anfangs mussten wir ganz schön lachen, als wir den Piraten so traurig dort fliegen sahen, dann beschlossen wir aber ihm zu helfen, schliesslich brauchte Bibi ihren Kartoffelbrei ja wieder. Wir versucheten eine Menschenpyramide zu machen, damit Bibi hochklettern und den Besen berühren konnte. Leider war unsere Pyramide zu klein und Bibi konnte den Besen  nicht berühren.

Da kam der kleinen Hexe in den Sinn, dass sie vor den Ferien in der Hexenschule genau den Zauberspruch lernten, wie man den Besen in einem solchen Fall herunter holen kann. Da sie in dieser Lektion aber eher unkonzentriert war, hatte sie den Spruch vergessen und ihr Zauberbuch konnte sie auch nicht mehr finden. Wie der Zufall es wollte, verlor sie dieses ganz in der Nähe des Aussichtsturmes und so konnten wir, als wir das Buch gefunden haben, den Zauberspruch gemeinsam aufsagen. Als das laute „Hex Hex“ noch in dem Tal verhallt, kam nicht der Captain vom Turm herab, sondern eine ordentliche Ladung Wasser, fast alle wurden nass, das war dann wohl der falsche Spruch…

Nach dem ersten Schock probierten wir es nochmals, diesmal mit einem anderen Spruch, Wir streckten unsere Hände zum Besen hoch, sagten den Spruch auf und warteten gespannt. Wieder bewegte der Captain sich keinen Zentimeter, stattdessen bekamen einige Leiter farbige Punkte im Gesicht. Da aller guten Dinge drei sind, versuchten wir es ein letztesmal und tatsächlich, langsam flog der Besen Richtung Boden in die Hände von Bibi. Captain Hook konnten wir problemlos durch den Schrank nach Neverland bringen, ein fliegender Peter war ihm dann doch lieber als ein fliegender Besen.

Dann hiess es auch schon bald Abschied nehmen. Das Haus wurde geputzt und Bibi veranstaltete mit den Wölfen eine Hexenolympiade. Ich hatte jedoch immer noch ein Problem: was wenn wieder einmal jemand die Schranktüre offen lassen würde? Glücklicherweise konnte ich mich an ein Buch erinnern, in dem von einem Schlüssel die Rede war, welcher alle Schranktüre auf- und zusperren konnte. Einmal mehr machten wir uns auf die Suche und traffen auf einen alten griechischen Gelehrten. Dieser hatte eben diesen Schlüssel bei sich, weigerte sich jedoch uns diesen zu geben, solange er nicht das Buch, das vor langer Zeit aus seiner Bibliothek gestohlen wurde, wieder habe. Es handelte sich um eben dieses Buch, welches in meinem Besitz war und so konnten wir einen Tausch machen.

Nun konnte nichts mehr schief gehen. Es gab noch zMittag und dann kam auch schon der Bus, der die Wölfe zurück nach Hause bringen sollte. Ein weiteres Abenteuer war geschafft.

Ich möchte mich bei allen herzlich für diese Zeit bedanken, so schnell werde ich die Pfadi Wald-Bauma nicht vergessen und ich hoffe, es konnten sich alle gut von diesem turbulenten Wochenende erholen.

Yerina Speckstein