KOKORO Biberfamilienausflug II „Pioniertechnik beim Kletterwandbau“

Samstag, 29. Februar 2020

Nun war es endlich soweit und der lang geplante Bau der Kletterwand stand auf dem Quartalsplan der Biberfamilie Kokoro. Bereits einige Stunden im Voraus stand das tatkräftige und motivierte Leitungsteam in der Nahrenscheune um die geplante Aktivität akribisch vorzubereiten. Es wurden letzte Einkäufe erledigt und man sprach sich nochmals über den genauen Ablauf des Bauvorhabens ab. Ebenso wurde ein Baumateriallager erstellt. Nach diesen Vorbereitungen war es dann auch schon Zeit sich auf den Weg zum Startplatz der Aktivität zu begeben und die Biber in Empfang zu nehmen.

Die Biber waren voller Vorfreude und zwirbelig. Zuerst wurden die heutigen Gäste vorgestellt, da wir für das Projekt zusätzliche Fachhilfe benötigten. Einerseits unterstützte uns Frodo, welcher gelernter Zimmermann ist und andererseits Gignol, welcher hobbymässig gerne die Kletterhalle besucht. Beide Helfer sind ehemalige Mitglieder der Pfadi Wald-Bauma. Danach wurde ordnungsgemäss unser Ruf geschrien, bevor sich die Kinder dann von ihren Eltern verabschieden konnten. Im Anschluss machten wir uns auf den Weg zu unserer Pfadihütte, welche wir keuchend nach einem kurzen Wettrennen erreichten. In der Nahrenscheuen deponierten die Biber ihre Rucksäcke und im Anschluss informierte Absus über das heutige Projekt. Die Freude bekamen die Leiter lautstark mit und verschiedene Biber erzählten bereits über ihre Talente beim Klettern, während andere von ihren neuen Bauhosen berichteten, welche sie heute super einsetzen können.

Nun ging es darum die Schalltafeln, welche uns der VeFö freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, zu bemalen. Die Kinder wurden durch Maimuna und Chira mit Pinsel und Farbe ausgerüstet und nach kurzer Zeit entstanden die ersten Skizzen für tolle und farbenprächtige Kunstwerke. Natürlich hatte es auch einige Biber, welche lieber handwerklich arbeiten wollten. Auch für diese gab es eine passende Arbeit. Sie konnten zusammen mit Absus ein Fundament anfertigen. Dazu musste zuerst der Boden begradigt werden und man schaufelte wie die Wilden. Nach kurzer Zeit hatte man eine gerade Fläche und die schweren Steinplatten wurden auf das Fundament gesetzt.

Als Chira schlussendlich den Waldkautz Kokoro fertig gemalt hatte, ware es Zeit für den Zvieri, welcher traditionel durch das Singen eines Pfadiliedes gestartet wurde. Die Biber stärkten sich und man diskutierte munter über diverse Klettergeschichten. Nach dem Essen wurden die Klettergriffe von den Bibern sorgfälltig auf die Baustelle getragen und mittlerweile sind auch sämtlich Malereien getrocknet. Während die Biber nun ein wenig spielten, wurde die Kletterwand  fest mit der Nahrenscheune verschraubt. Gespannt rannten die Kinder herbei und schauten den schnellen Fortschritten auf der Baustelle zu. Nach einem letzten strengen Blick des Zimmermanns wurden nun die Routen (verschiedene Klettergriffbahnen) auf die Kletterwand geschraubt und gleich immer wieder durch die Biber getestet um einen optimalen Schwierigkeitsgrad für die Biber herauszukitzeln. Als die Routen fertig verschraubt waren, durfte jeder Biber nocheimal sein Glück versuchen, was bei den meisten sehr gut funktioniert hatte. Alle waren mächtig stolz auf ihre Leistung, denn die Kletterwand sah am Schluss sehr toll aus. Leider mussten wir uns nach kurzer Zeit an der Kletterwand bereits auf den Nachhauseweg begeben. So verabschiedeten wir uns von Frodo und Gignol, welche noch die letzen Verbesserungen machten und begaben uns auf den Weg zum Treffpunkt. Unten angekommen erzählten die Biber ihren Eltern stoltz von den Geschehnissen. Am Schluss schrie man nochmals den Ruf und verabschiedete sich voneinander.

Auch heute konnten die Biber wieder viel lernen. Sie erfuhren am eigenen Leib, wie leicht man zum Teil mit wenig Geld, ein paar Pfadi und einem guten handwerklichen Können ein tolles Projekt auf die Beine stellen kann. Ebenfalls konnten wir den Bibern erste Einblicke in die Pioniertechnik bieten.

Für die Biberstufe der Pfadi Wald-Bauma

Silvan Rutz v/o Absus

Biberfamilienleiter Kokoro